IQG Quatiersmanagement | Quartiersmanagement
289
page,page-id-289,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Quartiersmanagement

Quartiersmanagement

Ein Quartier/ Liegenschaft oder Ortsteil entwickelt sich zu einem attraktiven und lebendigen Viertel, wenn jeder Bewohner es als sein „Fleck –Heimat“ ansieht. Dafür werden im Rahmen von vielen baulichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturelle Maßnahmen notwendig. Das Quartier verankert vor Ort als Anlaufstelle aller Anwohner/innen/ Gewerbetreibenden ständig Ideen von Erneuerungsprozessen.

Zentrale Aufgaben

Das Quartiersmanagement beantwortet Fragen, vermittelt Kontakte, setzt sich für aktive Nachbarschaften ein, greift Anregungen, beschäftigt sich mit Umstrukturierungen von Liegenschaften sowie neue Betreiberkonzepte.

 

Das Quartiersmanagement arbeitet an verschiedenen Themen, die den Stadtumbauprozess unterstützen können. Dazu zählen die höhere Qualität von Freiräumen, die Verbesserung des Wohnungsbestandes und die Förderung des interkulturellen Zusammenlebens. Auch die Beratung und Unterstützung von aktiven Anwohner/innen, die auf Hilfe seitens dritter angewiesen sind, werden professionell betreut.

 

Der Erfolg des Quartiersmanagements hängt wesentlich von einer guten Zusammenarbeit mit all denjenigen ab, die aktiv  im Quartier gewonnen werden können.

Betreiberkonzepte

services

Phase 1:

 

 

• Bedarfsermittlung beim Investor/Mieter

• Erstellung eines Raumbuches

• Analysieren der technischen Anforderungen an die Liegenschaft

 

⇢ Belegungsplanung

services2

Phase 2:

 

 

• Nach Freigabe des Raumentwurfs – Erstellen einer Grobkostenschätzung

• Kommunikation der Kostenplanung mit dem Investor/Mieter und dem Eigentümer

• Analyse der Budgetierung um mögliche Einsparpotentiale zu aktivieren

• Ortstermine bei Mieter, Vermieter und im Objekt

• Organisation der Objektspezifischen Unterlagen (Baugenehmigung / Brandschutzkonzept / sonstige)

• Prüfung der technischen Machbarkeit sowie Baurechtlichen Gegebenheiten

 

⇢ Legung der Grundlagen für die Feinkostenschätzung

services1

Phase 3:

 

 

• Individuelle Feinkostenschätzung

• Abgabe eines individuellen Angebotes

• Kommunikation mit den zuständigen Ämtern sofern erforderlich

• Fein- und Ablaufplanungen

• Erstellen einer Ausbaubeschreibung

 

⇢ Gesamtkonzept

Interesse geweckt?